On the Bodies’ Edge: Inventories of the Unfinished in Contemporary Dance

Research output: Book/ReportBook

Abstract

Seit Beginn der 1990er Jahre liegt ein Fokus im Tanz auf der Materialität des Körpers in Bewegung. Fern von repräsentativen Gesten wird er verformt und dekonstruiert. Zunehmend ergibt sich dabei ein enger Zusammenhang zwischen fluktuierenden Körperkonzepten und dem Befund einer Patternbildung solcher künstlerischen Produktionen. Das Buch geht diesem Widerspruch nach und stellt dabei die Frage nach wissenschaftlichen Kategoriebedürfnissen neu.
In einem umfassenden Blick über zeitgenössischen Tanz, der auch Beispiele aus dem Ballett, den Grotesktänzen des 18. Jahrhunderts sowie den 1920er Jahren einbindet, wird das Unabgeschlossene als eine zentrale ästhetische Praxis herausgearbeitet, ohne sie jedoch systematisch zu fixieren. Besondere Aufmerksamkeit erhält der Topos des Grotesken als Grenz- und Analysefigur von Phänomenen des »unfinished«, die im Vergleich mit Künstlerinnen und Künstlern aus bildender Kunst und Performance Erkenntnisgewinne auch über die Tanzwissenschaft hinaus ermöglichen.
Translated title of the contributionOn the Bodies’ Edge: Inventories of the Unfinished in Contemporary Dance
Original languageGerman
PublisherTranscript-Verlag
Number of pages476
ISBN (Electronic)978-3-8394-1089-9
ISBN (Print)978-3-8376-1089-5
Publication statusPublished - 2009

    Fingerprint

Keywords

  • Tanz, Ästhetik, Bildende Kunst, Unabgeschlossenheit, Ästhetische

Cite this